Wahu Blog

Wolfsseecup in Duisburg 29.09/01.10 2017

Weekend in Duisburg

duisburg homepage 01

Am Donnerstag 28. September machten wir uns auf nach Duisburg in Begleitung von meiner Freundin Trudi. Es wartete nicht nur das Abenteuer Wolfsseecup mit zwei Prüfungen Samstag/Sonntag, sondern auch die Campingpremiere von Trudi. Trotz sintflutartigen Regenfällen am Samstag und ständigem Stromausfall hat Trudi die Prüfung mit der Auszeichnung vorzüglich bestanden und wir hatten viel Spass auf unserer Reise. :)

Wenn wir Duisburg hören, kommt einem das Wort Ruhrpot in den Sinn. Dass wir so eine schöne Landschaft antreffen würden mit den sechs Seen und den Wäldern rund herum hätten wir nie erwartet. Einfach grandios.

Nebst den beiden Wasserprüfungen fand  auf dem selben Gelände auch die Clubschau der Neufundländer statt. Wir waren umgeben von den "Bären" und auch an den Prüfungen waren die "Andersartigen" in der Unterzahl.

Am Samstag Morgen um 9 Uhr liefen alle Teilnehmer im Ring ein. Schon alleine das, war für Amigo eine Prüfung, in Mitten von 41 Hunden in der Reihe stehen! Anschliessend erfolgte die Ziehung der 5 Aufgaben für das D-Diplom.

- Bergen eines Ertrinkenden mit Hilfe eines Rettungsringes

- Bergen eines Ertrinkenden und einer bewusstlosen Person

- Zielgerichteter Apport eines von zwei Objekten

- Bergen einer regungslos liegenden Person hinter einem Boot

- Bergen einer bewusstlosen Person zu einem Boot

Amigo wollte die bewusstlose Person nicht zum Boot bringen sondern zu mir und auch beim zweiten Versuch das selbe. Da waren die ersten 50 Punkte schon weg. Bei der Bergung eines Ertrinkenden und einer hilflosen Person gestaltete Amigo die Reihenfolge etwas anders und holte zuerst die leblose Person am Arm. Als der Richter Abbruch signalisierte Schwammen die beiden Froschfrauen mit Amigo in einer Reihe um die Wette und er in der Mitte  genoss es sehr und sorgte für einige Lacher im Publikum. Beim zweiten Versuch klappte es dann vorzüglich und auch die anderen drei Aufgaben löste er mit vorzüglich. Doch mit den beiden zweiten Versuchen reichte es im Schlussresultat nur noch für eine befriedigende Leistung, aber wir bestanden knapp. Wir hatten Spass zusammen und ich freue mich über die toll gelösten Aufgaben.

Am Sonntag Morgen ging es wieder mit dem selben Prozedere weiter. In den Ring einlaufen und Ziehung der Aufgaben. Diesmal wurde noch unsere Lieblingsaufgabe gezogen. Die Rettungsweste!

- Bergen eines Ertrinkenden und einer bewusstlosen Person

- Bringen einer Rettungsweste zum Boot und von dort mit dem Rettungsring zu einer ertrinkenden Person.

- Zielgerichteter Apport eines von zwei Objekten

- Bergen eines Ertrinkenden mit Hilfe eines Rettungsringes

- Bergen einer regungslos liegenden Person hinter einem Boot

duisburg homepage

Gleich bei der ersten Aufgabe fädelte Amigo mit dem Vorderbein in das Seil des Rettungsringes ein und konnte fast nicht Schwimmen. Mit viele Kraft und Anstrengung hat er die Aufgabe trotzdem gelöst. Bei der Aufgabe mit Rettungsweste und Ring hat er beide Male den Ring an Land zu mir gebracht. Ich war aber schon erleichtert, dass er den Ring üerhaupt noch annahm, nach der schlechten Erfahrung bei der vorangehenden Aufgabe. Beim zielgerichteten Apport wäre der rechte Gegenstand zu holen gewesen, aber Amigo hat sich zweimal für den Linken entschieden. So konnten wir am zweiten Tag leider nicht bestehen.

Aber es war ein super schöner Anlass und wir danken allen Organisatoren und Helfern. Ganz besonders hat es uns natürlich gefreut alle unsere Bekannten von den Trainingswochen in Bütgenbach wieder anzutreffen. Die tolle Stimmung unter allen Teilnehmenden und das leckere Barbecue am Samstag Abend haben ebenfalls mitgeholfen, dass unser Ausflug nach Duisburg unvergesslich bleiben wird.

 

und hier geht es zu den Bildern

 

 

WAH Prüfung Beckenried vom 17. September 2017

Wasserarbeits-Prüfung Beckenried

Am Sonntag Morgen sind Martina und Onyx zu ihrer ersten WAH-Prüfung angetreten. Onyx hat mit 173 von 200 Punkten eine sehr ansprechende Wasserarbeit gezeigt. Und wenn man bedenkt, dass die beiden nicht so oft Gelegenheit haben zum trainieren, war es sehr gut. Die Landarbeit war ebenfalls sehr gut und zum Abschluss fehlte nur noch das Voransenden zur Person, welches Onyx perfekt beherrscht. Doch an diesem Sonntag Morgen hatte er eine andere Idee. Er startete und blieb nach 5 Meter stehen und war nicht mehr zum Weitergehen zu bewegen. Schade, aber es war trotz allem eine tolle Leistung und beim nächsten Versuch klappt es bestimmt.

Text: Béatrice Jordi

Copyright © 2016 Rosmarie Bernasconi, wahu.ch